Das Schreiben – Schreibformen

Was lest ihr am liebsten? Präsens oder Präteritum? In welcher Person? Aus einer oder mehreren Perspektiven? In welcher Kombination?

Als Autorin habe ich inzwischen gelernt, dass man es niemals allen recht machen kann. Und dass ich das vor allem auch nicht muss, denn erst mal muss ich mich doch selbst in meiner Geschichte wohlfühlen, damit der Leser überhaupt was zu lesen kriegt ;D

Ich schreibe alles durchaus gerne.
Also mache ich es, wie es meiner Meinung nach am besten zur Geschichte passt.

Meine High Fantasy Romane schreibe ich in Präteritum und der personalen Erzählperspektive. Der Erzähler weiß also nur das, was die jeweilige Figur gerade auch weiß.
Meine Urban Fantasy Serie ist in Ich+Präsens geschrieben (ich kann förmlich schon euer Stöhnen hören xD). Bei vielen ist diese Kombination noch nicht so beliebt, doch sie macht sich langsam, das merkt man immer mehr. Ebenso schreibe ich meine Romance-Romane ich Ich+Präsens.

Als Leser ist es mir relativ wurscht, ob in Präsens oder Präteritum geschrieben wird. Bei Fantasy, Horror, Dystopien etc. ist mir außerdem auch egal, ob ich in der Ich-Perspektive lese, einzelnen Figuren mit etwas Distanz folge oder mir sogar ein allwissender Erzähler alles sagen kann.
Was aber absolut wichtig für mich ist, ist die Ich-Perspektive in Romance. Keine Ahnung, warum, aber nur dann kann ich dem Prota seine Gefühle abkaufen. Ich bin näher dran, kann mich leichter reinversetzen.
Außerdem bin ich ein großer Fan des Perspektivenwechsels. Nicht durcheinander, immer zwischendrin, das ist fürchterlich. Aber wenn in jedem neuen Kapitel eine neue Sichtweise dran ist, die mir vor allem direkt kenntlich gemacht wird, dann finde ich das gut. Voraussetzung ist aber, dass es nicht mehr als 3-4 sind, weil das Buch sonst schier endlos sein müsste, damit man wirklich jeden Charakter lieben lernen kann^^ Bei Romance sollten es idealerweise nur die Sichten der Liebenden sein.